easyfolio Quartalsbericht 2/2016: So passabel schlagen sich die easyfolios allen Turbulenzen zum Trotz

easyfolio Quartalsbericht 2/2016: So passabel schlagen sich die easyfolios allen Turbulenzen zum Trotz

Nach einem von Schwankungen geprägten ersten Quartal konnte sich der Aktienmarkt im zurückliegenden Quartal zunächst wieder stabilisieren und dadurch einen Teil seiner Verluste aufholen. Dennoch ließen neue Turbulenzen nicht lange auf sich warten; neben den immer wiederkehrenden Konjunktursorgen um China führte insbesondere das EU-Referendum in Großbritannien zu neuen Unsicherheiten bei nahezu allen Marktteilnehmern. Die easyfolios hingegen konnten auf Grund ihrer hohen Diversifikation nicht nur sicher durch die volatilen Märkte steuern, sondern waren außerdem in der Lage, das zweite Quartal mit einem positiven Ergebnis abzuschließen.

Eine große Überraschung und die Unsicherheit danach

Zweifelsohne war das Referendum zum „Brexit“ das prägendste Ereignis des vergangenen Quartals. Trotz intensiver Vorbereitungen waren die Marktteilnehmer mehrheitlich fest von einem Votum für den Verbleib Großbritanniens in der europäischen Gemeinschaft ausgegangen. Umso schockierender war das Ergebnis, das die Aktienmärkte am Morgen des 23. Juni in den freien Fall entließ. Allein der Dax Index eröffnete am folgenden Handelstag mit einem Verlust von rund -10%. Die Anleger reagierten mit der Flucht nach vorn – nämlich in andere, vermeintlich sichere Anlageklassen und Regionen. Hierzu zählten in erster Linie Anlagen in US-Dollar und sichere Staatsanleihen. Insbesondere der US-Dollar wertete gegenüber dem Euro deutlich auf – zu Gunsten der easyfolios.

easyfolio-460x060-Vermoegensaufbau

Anlagen in US-Dollar werten aus Sorge um das Referendum zum „Brexit“ auf

Die einzelnen ETFs konnten das Quartal alle mit einem Gewinn abschließen, obwohl regional betrachtet durchaus unterschiedliche Entwicklungen zu beobachten waren. Sowohl die Märkte in den USA und Kanada als auch ihre jeweiligen Währungen entwickelten sich positiv, was sich aus Euro-Investorensicht auch in den easyfolio-Portfolios mit einer erfreulichen Wertentwicklung niederschlug. So konnten die beiden ETFs auf den amerikanischen S&P 500 Index in Euro gerechnet um knapp +5% zulegen. Der ETF auf den MSCI Canada Index setzte ebenfalls seine positive Wertentwicklung fort und beendete das zweite Quartal mit einem Gewinn von über +6%. Neben den genannten ETFs auf Aktien, konnte auch der ETF des Anbieters State Street auf hochverzinsliche Anleihen in US-Dollar sowohl von der Entwicklung des Underlyings als auch von der Entwicklung des US-Dollars profitieren und beendete das Quartal in Euro gerechnet mit einem Gewinn von +7,53%.

Wie im Hinblick auf das Ergebnis des Brexit Referendums zu erwarten ist, betreffen die Positionen mit der schwächsten Wertentwicklung den europäischen Raum. Die ETFs auf den MSCI Europe weisen für das zweite Quartal gerade noch eine positive Wertentwicklung auf. Auch die europäischen Rentenmärkte zeigen sich etwas schwächer als ihre Pendants aus Übersee. Der ETF von iShares auf europäische Staatsanleihen konnte dennoch einen Gewinn von +2,15% verbuchen; der ETF auf hochverzinslichen Anleihen in Euro immerhin noch +1,54%. Die Anlagen in Schwellenländern wie Japan und dem pazifischen Raum finden sich im Mittelfeld wieder.

easyfolios mit einer stabilen Entwicklung im zweiten Quartal

Obwohl sich die hohe Volatilität der Aktienmärkte im Zuge des Brexit Referendums kurzfristig negativ auf die drei easyfolio-Strategien auswirkte, konnten sich diese jedoch zügig wieder bis zum Quartalsende erholen. Dabei profitierten die easyfolios nicht nur von der breiten Streuung in globale Aktientitel, sondern auch von Investitionen in Staats- und Unternehmensanleihen mit einem Investment Grade Rating, die im Zuge des Referendums von den Marktteilnehmern gefragt waren.

Insgesamt konnten alle drei Strategien das zweite Quartal mit einem Gewinn abschließen. easyfolio 30 erzielte dabei mit +2,44% den höchsten Gewinn, gefolgt von easyfolio 50 mit einem Gewinn von +2,22%. easyfolio 70 liegt knapp dahinter, mit einer positiven Wertentwicklung in Höhe von +2,07%. Die Volatilität gemessen an den vergangenen 12 Monaten liegt für easyfolio 30 bei 6,63%, für easyfolio 50 bei 9,30% und für easyfolio 70 bei 12,13%.

Im vergangenen Quartal hat sich die breite Streuung in internationale Aktien und Anleihen also erneut bewährt; zudem wirkte sich die Diversifikation in unterschiedliche Währungen positiv auf die Wertentwicklung der drei Strategien aus. Insbesondere der Anstieg des US-amerikanischen und des kanadischen Dollars sowie die Investition in amerikanische Staatsanleihen dämpften aus Euro-Investorensicht die Verluste im Portfolio. Die easyfolios ermöglichen damit durch ihre breite Diversifikation eine schwankungsärmere und damit aus Anlegersicht nervenschonende Wertentwicklung.

Hinweis: Alle Angaben zur Wertentwicklung sind in Euro gerechnet, inklusive etwaigen Dividendenzahlungen (Total Return), und beziehen sich auf das vergangene Quartal. Alle Angaben zur Volatilität beziehen sich auf die vergangenen 12 Monate. Quelle: Morningstar

 

LennartSegler_235x256

Lennart Segler ist Portfolio Manager bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers und für die Steuerung der easyfolio-Strategien verantwortlich. Als ausgewiesener Experte für Investmentfonds kommentiert er in seinen Beiträgen die Entwicklung der easyfolios und beleuchtet interessante Fragestellungen aus dem Portfolio Management.

 

easyfolio
easyfolio - der clevere Vermögensaufbau Hier Infopaket anfordern
easyfolio
Für jede Lebenslage das passende easyfolio Zur Übersicht

Weitere interessante Artikel

  • Sparpläne: Von wegen langweilig! Sparpläne: Von wegen langweilig! Bekommen wir noch eine Jahresendrally oder korrigieren die Aktienmärkte noch einmal nach unten? Seien wir ehrlich: Wir wissen es nicht. Kaum etwas ist so schwierig wie ein erfolgreiches Timing an den Finanzmärkten, also der Ein- und Ausstieg zum […]
  • easyfolio Quartalsbericht 3/2016: easyfolio profitiert vom positiven Marktumfeld Nach dem Brexit-Schock Ende Juni erholten sich die internationalen Kapitalmärkte im dritten Quartal zur Überraschung vieler Marktteilnehmer wieder schnell und verbuchten sogar deutliche Gewinne. Gefragt waren dabei risikobehaftete Anlagen wie Aktien aus den Schwellenländern und […]