ETF-Sparpläne erreichen neues Rekordhoch

ETF-Sparpläne erreichen neues Rekordhoch

Im Dezember 2020 ist die Anzahl der ETF-Sparpläne in Deutschlands erstmals über die Marke von zwei Millionen gestiegen. Dies berichtet das Anlegerportal extraETF.com in seiner monatlichen ETF-Statistik. Laut den Münchner ETF-Experten setzt sich der ETF-Boom unter deutschen Privatanlegern fort und hat durch die Corona-Krise sogar einen Schub erhalten. ETF-Sparpläne erreichen damit ein neues Rekordhoch.

ETF-Sparpläne sind seit mehreren Jahren ein beliebtes Finanzprodukt um einfach und günstig in einen Korb aus Aktien oder Anleihen zu investieren. Ob als Einzellösung oder im Rahmen einer Robo Advisor Lösung wie bei easyfolio, ETFs sind für viele Privatanleger eine kostengünstige Alternative zu klassischen Multi-Asset-Fonds und werden von Jahr zu Jahr beliebter. Während laut extraETF.com Ende 2019 noch 1,3 Millionen ETF-Sparpläne ausgeführt wurde, ist die Zahl ein Jahr später auf über 2,03 Millionen gestiegen. Die durchschnittliche Anlagesumme lag im Dezember bei 174,30€. ETF-Sparpläne erreichen damit ein neues neues Rekordhoch.

Augenscheinlich haben viele Anleger die Corona-Krise genutzt um sich intensiver mit ihrer Finanzanlage zu beschäftigen. Zum Ende des Jahres lag das investierte Volumen in ETFs mit rund 47 Milliarden Euro deutlich über den 34 Milliarden Euro aus 2019. Und es sieht so aus, als sollte sich dieser Aufwärtstrend in den kommenden Jahren fortsetzen.

ETF-Sparpläne bieten viele Vorteile

Anleger profitieren bei ETF-Sparplänen vom sogenannten Cost-Average-Effekt. Dadurch das Anleger immer denselben Betrag investieren, kaufen sie mal mehr Anteile (bei fallenden Kursen) und mal weniger Anteile (bei steigenden Notierungen. Der Einstiegskurs pro Anteil liegt somit auf dem Durchschnittskurs des Investitionszeitraums. Anleger brauchen sich dadurch keine Gedanken über den richtigen Einstiegszeitpunkt machen und profitieren in fallenden Märkten sogar davon mehr Anteile einzusammeln. Teuer müssen Sparpläne aber nicht sein. Wer keine 174,30€ jeden Monat investieren möchte, kann easyfolios ETF-Portfolios bereits ab 10€ pro Monat besparen.

Sparpläne eignen sich somit für Anleger, die sich nicht regelmäßig mit den Aufs und Abs an den Finanzmärkten beschäftigen (können) und auch für kleine Geldbeutel. Sie sind hervorragend geeignet, um mit einem überschaubaren Einsatz über einen längeren Zeitraum ein Vermögen aufzubauen – zum Beispiel für die Ausbildung der Kinder, die Altersvorsorge oder für die schon immer erträumte Weltreise. Wenn man nach ein paar Jahren feststellt, einen größeren Betrag fast ohne es zu merken angespart zu haben, ist das alles andere als langweilig, oder?

Mit kleinen Beträgen viel erreichen

Welche Summe sich bereits mit 10€ im Monat ansparen lässt, zeigt der Sparplan-Rechner von easyfolio. Bei einer Einmalanlage von 5.000€ und einem monatlichen Sparplan von 10€ können über einen Zeitraum von 10 Jahren über 11.700€ angespart werden. Grundlage für die Berechnung ist die historische Wertentwicklung* der easyfolio70-Strategie, die seit der Auflage vor 7 Jahren eine jährliche Wertsteigerung von Ø7,44% erzielt hat.

Probieren Sie es doch einfach mal selber aus, mit dem easyfolio-Sparplan-Rechner.


*Historische Wertentwicklung ist keine Indikation für zukünftige Wertsteigerungen. Die enthaltenen Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar.

 

Weitere interessante Artikel

  • easyfolio startet professionelle Vermögensverwaltung easyfolio Advice easyfolio erweitert sein Angebot um drei professionelle Vermögensverwaltungsstrategien. Mit easyfolio Advice kombinieren wir digitale Geldanlage mit persönliche Beratung vor Ort. Dazu stellen wir unseren Anlegern und Interessenten ab sofort einen persönlichen Berater oder eine Beraterin […]
  • Sparpläne: Von wegen langweilig! Sparpläne: Von wegen langweilig! Bekommen wir noch eine Jahresendrally oder korrigieren die Aktienmärkte noch einmal nach unten? Seien wir ehrlich: Wir wissen es nicht. Kaum etwas ist so schwierig wie ein erfolgreiches Timing an den Finanzmärkten, also der Ein- und Ausstieg zum […]