Ist Ihre Rente sicher? Vermögensaufbau ist unumgänglich

Es gibt viele gute Gründe, sich über seine Rentenansprüche hinaus aktiv ein Geldvermögen zu erarbeiten. Denn es ist absehbar, dass die gesetzliche Rente alleine in Zukunft den Lebensstandard nicht mehr tragen kann. Doch der in Deutschland sehr stark verwurzelte Vermögensaufbau über Sparkonten ist realistisch betrachtet kein Aufbau, ganz im Gegenteil: Die Inflation lässt Ihr Vermögen – in Kaufkraft betrachtet – schneller schrumpfen, als es bei den derzeit niedrigen Zinsen wachsen kann.

Gefahr durch die Rentenlücke

chart1Kaum ein Thema in der Politik sorgt für ähnlich viel Furore wie die sogenannte Rentenlücke. Fakt ist: Die gesetzliche Rente wird in Zukunft weitaus geringer ausfallen als das heute der Fall ist. Denn das deutsche Rentensystem kann nur funktionieren, indem die heute Erwerbstätigen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und mit diesem Geld die Rentner bedient werden.

Grundsätzlich ist dieses System der Solidargemeinschaft gut. Jedoch gehen die Geburten hierzulande zurück und Deutschland wird immer bevölkerungsärmer. Außerdem werden die Deutschen durch den Fortschritt der Medizin immer älter und beziehen entsprechend länger ihre Rente. Die Entwicklung läuft also dahin, dass immer weniger Erwerbstätige für immer mehr Rentner aufkommen müssen. Konkret heißt das für Sie: Möchten Sie Ihren Lebensstandard im Alter beibehalten, müssen Sie zusätzlich vorsorgen!

Ausgedient: der klassische Vermögensaufbau

chart2Statistisch gesehen hat jeder Deutsche mindestens ein Sparbuch. Und warum auch nicht? Es ist ein einfaches und bequemes   Anlageprodukt. Das Problem ist nur, dass man mit Bequemlichkeit kein Vermögen aufbauen kann. Das Zinsniveau ist weit unter der effektiven Inflationsrate, dadurch wird das Vermögen realistisch betrachtet auf dem Sparkonto weniger. Am Ende haben Sie zwar mehr Geld – können aber weniger davon kaufen.

Auch für Lebensversicherungen spricht aktuell wenig. Zwar liegt man hier mit einer Garantieverzinsung von derzeit 2,25 % schon etwas über der Inflationsrate. Aber es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Kapitallebensversicherungen intransparent und vor allem kostspielig sind. Im Jahr 2005 fiel auch eines der letzten Argumente für Kapitallebensversicherungen weg, als der Gesetzgeber deren Steuerfreiheit abschaffte.

Fazit

Sicher haben die beliebtesten Sparformen der Deutschen auch weiterhin ihre Berechtigung. Wollen Sie kurzfristig Geld für den Urlaub sparen, ist es auf Ihrem Spar- oder Tagesgeldkonto gut aufgehoben. Wenn Sie hingegen aktiven Vermögensaufbau betreiben möchten, kommen Sie so nicht weit. Kapitallebensversicherungen haben durch die niedrige Garantieverzinsung und durch den Verlust der Steuerfreiheit im Jahr 2005 weiter an Attraktivität verloren. Meist ist es geschickter, eine reine Risikolebensversicherung gegen den Todesfall abzuschließen und sein Vermögen separat anzusparen. Flexibler ist es auf jeden Fall.

Weitere interessante Artikel

  • Wieso die Lebensversicherung ausgedient hat Für viele Deutsche gehörten Lebensversicherungen über Jahrzehnte zur Altersvorsorge wie die Steuererklärung zum Mai. Doch anders als bei der Meldung an das Finanzamt sind Anleger nicht dazu gezwungen, Lebensversicherungen abzuschließen. Seit einigen Jahren lohnen sich die Versicherungen, […]
  • Investieren vs. Spekulieren Haben Sie auch schon einmal Ihr Glück versucht, indem Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt in eine bestimmte Aktie investiert haben? Vielleicht hatten Sie sogar Erfolg. Doch meistens enden solche Versuche für Privatanleger in einer Enttäuschung. Warum das so ist, zeigen wir Ihnen im […]