easyfolio Monatsrückblick Januar 2021

easyfolio Monatsrückblick Januar 2021

Neues Jahr, neue Grundausrichtung der easyfolio-Portfolios. Das Jahr starten wir in unseren Portfolios mit neuen Daten, neuen Erkenntnissen und wie immer, mit einer neuen Grundausrichtung nach dem globalen BIP.

Es liegt in der Natur des Menschen, am Jahresanfang danach zu fragen, was das neue Jahr so bringen mag. Auf die Finanzbranche bezogen sind es Fragen wie: Steigen die Aktienmärkte? Was macht der US-Dollar? Kommt die Zinswende? Wo liegen die größten Risiken, und wo die Überraschungen? Allerdings: die Unsicherheit der Antworten ist groß, manchmal ist es sogar reine Ungewissheit, also Nichtwissen.

Neues Jahr – neue Ausrichtung

Das schöne bei easyfolio ist – Sie brauchen sich diese Fragen nicht zu stellen. Wir übernehmen das für Sie. Analyse, Szenariobildung, Definieren von Investmentthemen und die Fähigkeit zur Korrektur getroffener Entscheidungen sind die Voraussetzungen für Erfolg auf den Finanzmärkten. Wir ergeben uns nicht wehrlos den Geschehnissen, ganz im Gegenteil. Das Jahr starten wir in unseren Portfolios mit neuen Daten, neuen Erkenntnissen und wie immer, mit einer neuen Grundausrichtung nach dem globalen BIP.

Erstens, mit neutraler aber globaler Gewichtung nach dem vierteljährlichen Rebalancing. Die easyfolios sind nun nach der neuen Verteilung des globalen BIP gewichtet und damit ausgerichtet für ein spannendes Jahr 2021.

Zweitens, mit dem Vorsatz im Anleihesegment nicht zu defensiv zu agieren. Die „Suche nach Rendite“ bleibt ein bestimmendes Motiv. Das Problem daran: inzwischen sind die Renditen auch im Unternehmensanleihen-Segment (Corporate Bonds) nahe den langjährigen Tiefständen; etwas Potential bieten noch Hochzinsanleihen (High Yield).

Im Januar gut gestartet

An den Kapitalmärkten sind die Treiber für die weitere Entwicklung momentan die laufende Gewinnberichterstattung, einhergehend mit den Unternehmensausblicken. Diese scheint mehrheitlich positiv zu verlaufen. Noch ist es allerdings für ein abschließendes Urteil zu früh. Die noch andauernde Lockdown-Phase in einer Reihe von Ländern ist in dieser Hinsicht vor allem in Europa negativ zu bewerten. Erst eine Öffnungs-Strategie dürfte den hiesigen Aktienmärkten Luft nach oben verschaffen. In den USA haben die Aktienmärkte in Erwartung eines neuen Konjunkturpakets bereits zum Jahresbeginn eine erstklassige Rallye hingelegt. Am Anleihenmarkt sorgten hingegen der Zinsanstieg in den USA und die Regierungskrise in Italien für Volatilität.

Insgesamt war der Januar ein starker Monat und die Wertentwicklung lag in Abhängigkeit der Aktienquote bei +2,52% (easyfolio 70) bzw. +1,28% (easyfolio 30). Damit sind die Kapitalmärkte in ein spannendes Jahr gestartet.

Weitere interessante Artikel

  • Monatsrückblick Juni 2019 Nach einem durchwachsenen Monat Mai setzte sich der Börsenaufschwung an den Aktienmärkten im Juni fort. Maßgebliche Kurstreiber waren wieder einmal die Notenbanken.
  • Monatsrückblick März 2020 Der Kampf gegen das Coronavirus hält weiter an. Weltweit versuchen Regierungen durch Ausgangs- und Kontaktverbote die Anzahl von Infizierten zu begrenzen und damit die landeseigenen Gesundheitssysteme nicht zu überlasten. Die Neuansteckungszahlen stiegen ungeachtet der initiierten […]