Monatsrückblick Mai 2020

Monatsrückblick Mai 2020

Alles neu macht der Mai? Dieses Motto gilt dieses Jahr im speziellen Sinne auch für die Konjunktur. Denn nach dem globalen Stillstand fasste die Weltwirtschaft im Mai vielerorts wieder Fuß. Der Pessimismus der letzten Monate gehört zumindest vorerst der Vergangenheit an. Die Gratwanderung zwischen Aufhebung der Restriktionen und einer Beibehaltung von Abstands- und Hygienemaßnahmen gelang, ohne eine erneute dynamische Infektionsentwicklung zur Folge zu haben. Im Gegenteil ging in den meisten europäischen Volkswirtschaften die Zahl an Neuinfektionen weiter zurück, sodass in den kommenden Wochen weitere Schritte, wie z. B. die Öffnung der innereuropäischen Grenzen, eingeleitet werden können.

In der Erwartung einer Rückkehr zur Normalität profitierten insbesondere zyklische Aktien, die von den vorher verhängten Beschränkungen am stärksten betroffen waren. Luftfahrt-, Reise- und Transportunternehmen holten zuletzt ggü. den vom Stillstand eher weniger betroffenen Unternehmen an den Börsen deutlich auf. Auf der Anleiheseite profitierten vor allem Unternehmensanleihen mit schwächeren Bonitäten – ebenfalls ein Zeichen, dass die Zuversicht an den Finanzmärkten einer schneller als erwarteten Erholung wächst. Diese Hoffnung wurde auch von der Entwicklung der Konjunkturindikatoren, wie z. B. dem sich besser als erwarteten ifo Geschäftsklima, genährt.

Fiskal- und Geldpolitik bieten Unterstützung

Unterstützung kommt weiterhin von Seiten der Fiskal- und Geldpolitik. Die immensen Rettungspakete werden wohl in den kommenden Wochen noch einmal ausgeweitet. Die Europäische Kommission erarbeitete ein Konjunkturprogramm mit einem Volumen von über 750 Mrd. Euro, von denen 500 Mrd. Euro als nicht rückzahlbare Zuwendungen enthalten sind. Auch die Notenbanken werden angesichts des weiter bestehenden Liquiditätsbedarf ihre Anleiheankaufprogramme noch einmal aufstocken. Erste Details hierzu sind bereits durchgesickert. Weitere Zinssenkungen erscheinen ebenso im Bereich des Möglichen. Die Bank of England und die Fed in den USA könnten ihre Leitzinsen erstmalig unter Null setzen.  Die Terminkurven haben bereits eine solche Entwicklung tendenziell vorweggenommen.

Wie schon im Vormonat konnten auch im Mai die Edelmetalle allen voran Gold weiter glänzen. Um rund 2,3% verteuerte sich die Goldunze im Mai. Aufgrund der Aufnahme eines Goldminen-ETFs in unsere Allokation hilft diese Entwicklung der Gesamtperformance der easyfolios.

Im Mai konnte in Abhängigkeit der Aktienquote ein Wertzuwachs zwischen 0,75% (easyfolio 30) und 0,9% (easyfolio 70) erzielt werden.

 

Autor: Christian Gombert, Portfoliomanager easyfolio 

Weitere interessante Artikel

  • Monatsrückblick April 2020 Die Corona-Krise ebbt ab. Sowohl in Europa als auch in den USA ging die Zahl der Infizierten zurück und die der Genesenen stieg an. Eine schrittweise Lockerung der Ausgangssperren und Kontaktverbote wurde aufgrund der sich abzeichnenden Entspannung in einigen Ländern bereits in die Wege […]
  • Monatsrückblick Juli 2019 Dem vermeintlichen Sommerloch zum Trotz gab es im Juli einige Ereignisse, die die Aktien- und Rentenmärkte bewegte. So begann die Gewinnberichterstattung zum zweiten Quartal und die Notenbanken standen im Fokus der Investoren. Und warum erneut Großbritannien für Aufsehen sorgte, lesen […]