Standardisierte Anlageberatung: Jetzt kommen die Roboter

Standardisierte Anlageberatung: Jetzt kommen die Roboter

Dirk Elsner im Wall Street Journal über easyfolio: “Tatsächlich ist das Konzept verblüffend einfach, denn hinter easyfolio verbergen sich drei Fonds, die Anleger über ihre Bank in einem Einmalkauf oder regelmäßig über Sparpläne erwerben können. Dabei beschränkt sich easyfolio auf die drei Klassen 30, 50 und 70. Die Ziffern geben den Aktienanteil des jeweiligen Fonds in Prozent an.”

Es ist heute eine Binsenweisheit, dass die Regulierung ganz maßgeblich den Wandel der Finanzmärkte bestimmt. Intransparenten Finanzprodukten und der daraus motivierten komplizierten Gesetzgebung folgt ein Problem für die Anlageberatung: Individuelle Finanzberatung wird mittlerweile prohitiv teuer und lohnt sich meist erst ab höheren sechsstelligen Anlagebeträgen. Für viele Banken sind mittlerweile die Kosten und Risiken individueller Beratung nicht mehr zu tragen.

DE-BJ674_elsner_BV_20140911095031

Dirk Elsner, WSJ.de

Der Trend geht daher zu standardisierten Anlageempfehlungen. Ein Artikel des Wallstreet Journals. zum Artikel

 

 

 

 

 

 

 

Die easyfolio Anlagephilophie
Die 5 Grundsätze für die erfolgreiche Geldanlage Anlagephilosophie

Weitere interessante Artikel

  • Presseportal easyfolio ist in den letzten Jahren an verschiedensten Stellen in der Presse erwähnt und beschrieben worden. Ein Überblick der wichtigsten Beiträge: easyfolio in der Presse:   2018: 01.10.2018 | Brokervergleich.de: Robo-Advisor im Echtgeld-Test 01.08.2018 | […]
  • Pressemitteilung: easyfolio feiert 1. Geburtstag easyfolio, Deutschlands einfachste Geldanlage für Privatanleger, blickt auf ein erfolgreiches erstes Jahr mit nahezu 30%igem monatlichem Wachstum zurück und kündigt weiteren Geschäftsausbau an. München, 1. April 2015 – easyfolio ist vor einem Jahr an den Start gegangen, um privaten […]